Bänke der Poesie

Bänke sind Orte, die einladen zu Ruhe und Meditation, Inspiration und Tagtraum, Gedanken schweifen lassen, in Verbindung kommen zu sich selbst und zu dem, was um einen herum geschieht, Zeit für Alleinsein und Zeit für Zweisamkeit, Zeit für P o e s i e!
Bänke sind Orte für eine kleine Performance mit tiefer und gleichzeitig umfassender Wirkung. Wir finden sie an vielen Orten, in Parks, am Waldesrand, am Straßenrand, auf Hinterhöfen, neben Bäumen, an Häusermauern, am Uferrand, in der Eisenbahn, in der Kirche, im Warteraum, im Hochzeitsaal … Welche Bedeutung haben Bänke für Sie?

Unser Projekt „Bänke der Poesie“ ist eine Weiterentwicklung unserer Poesiereihe im öffentlichen Raum „Strasse der Poesie“ und „Läden der Poesie„. In den Oasen der Großstadt mit seinen Parks, Spielplätzen, Grünstreifen, Hinterhöfen  usw., wählen uns jeweils drei Bänke aus. Dort verabreden wir uns mit Künstlern, Naturfreunden und Alltagsphilosophen. Wir führen mit ihnen ein kleines Interview, fragen sie, welche Bedeutung die Stadtnatur für ihr Leben hat, welchen Einfluß sie ausübt in ihrem persönlichen Schaffens- und Wirkensprozess. Am Ende lauschen wir einem Gedicht ihrer Wahl, einem Märchen, einer Geschichte, einem geistreichen Gedanken.

Auch mit diesem Projekt wollen wir an der Tradition der „Dichter und Denker“ anknüpfen und Poesie erleben als Teil unserer Alltagskultur. Wir wollen sie weiter tragen, inspirieren, wahren und pflegen.

Mit dabei sind Viola Livera, der Kameramann Peter Lund und Björn Sieck von eachfilm und die Klangpoetin und Regenbogentänzerin Gudrun Wunderlich.

Siehe auch:
Bänke der Poesie - Jenischpark  Hamburg-Altona
Bänke der Poesie - Aussenmühlenteich Stadtpark  Hamburg-Harburg
Bänke der Poesie - Stephanusgarten  Hamburg-Eimsbüttel
Bänke der Poesie - Karolienviertel Hamburg-Mitte

Bänke der Poesie Projektbeschreibung

Kontakt und weitere Informationen

 

© Idee und Realisierung Viola Livera