Bänke der Poesie – Stephanus Garten

… Es war einmal in Eimsbüttel. Eine Nachbarin ging an einem grauen Tag durch graue Straßen spazieren. Plötzlich hielt sie an einen ebenfalls grauen Platz an. Sie hatte einen bunten Tagtraum, dass dieser Platz voller Blumen sein würde und das viele lustige Gartenzwerge dabei helfen den Platz zu begrünen. Der Traum wurde wahr. Aus den Gartenzwergen wurden andere Nachbarn. Bewaffnet mit Gießkanne und Spaten, fleißigen Händen und liebevollen Gedanken begrünten sie den Platz mit Blumen und Kräutern, Sträuchern und Bäumen.
Ist dies eine wahre Geschichte? Ja und wer einmal beim Stephanus Garten in der Lutterothstraße 100 vorbeiläuft, ist herzlich willkommen sich hier vom grauen Alltag zu erholen.

Genau hier haben wir drei wunderschöne poetische Bänke entdeckt und am 20. März 2021, am Tag der Tag- und Nachtgleiche, drei Eimsbüttler Künstler interviewt, die Märchenerzählerin Elita Carstens, die Kommunikationsfrau für frische Ideen und ganzheitliches Marketing Christine Stecker und den Künstler mit fotografischen Mitteln Werner Schöffel.
Unser Kamerateam mit Peter Lund und Björn Sieck von eachfilm
und unsere Klangpoetin Gudrun Wunderlich.

Siehe auch: Blogbeitrag Stephanus Garten


Elita Carstens erzählte uns ein japanisches Volksmärchen:
„Die Entstehung der Welt“
Die Sonnengöttin Amaterasu wurde von den zauberhaften Harfentönen und dem lieblichen Gesang aus ihrer Höhle gelockt. Die Götter saßen im Himmel und blickten auf die Erde hinunter. Die war noch ganz wüst und leer. Da beschlossen die Götter, dass Musik, Tanz und Gesang für immer auf der Erde bleiben sollten…

Fotos Viola Livera, Christine Stecker, Gudrun Wunderlich

Filmproduktion: Peter Lund und Björn Sieck, eachfilm


Christine Stecker und Viola Livera lasen Kindertexte, geschrieben und gemalt für unsere älteren Mitbürger. Eine Initiative des EimsV Stadtteil- und Kulturverein Eimsbüttel e.V. und des Vereins Freunde alter Menschen e.V. mit Schülern der Schule Rellingerstrasse, Schule Eduardstrasse und Wolfgang Borchert Schule:

… Im Morgentau leuchtet die Sonne hell und klar wie noch nie zu vor.
Die Sonne scheint auch für Dich.
Du mußt wissen, du bist nicht alleine.
Die ganze Welt ist bei dir.
Dein Leben klitzert in allen Farben…

Liebe Nachbarin, lieber Nachbar,
das ist ein Ostergruß für Dich.
Ich werde bald 9 Jahre alt.
Ich feiere mit meinen Eltern Ostern.
Kannst Du dich noch erinnern,
wie du als Kind Ostern gefeiert hast?

Fotos: Peter Lund,  Viola Livera

Filmproduktion: Peter Lund und Björn Sieck, eachfilm


Werner Schöffel stellte uns vor:
Neue Briefe ·Über die ästhetische Erziehung des Menschen·
inspiriert von ­Friedrich Schiller, 2019, Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg:

Elfter Brief
Nicht, weil wir denken, wollen, empfinden, sind wir;
nicht, weil wir sind, denken, wollen, empfinden wir.
Wir sind, weil wir sind;
wir empfinden, denken und ­wollen, weil außer uns noch etwas Anderes ist.

Fotos: Werner Schöffel, Peter Lund,

vagari· ist der eigenständige Entwurf eines archaisch anmutenden Fremden und seines Fremdseins.
·vagari· wirkt wie ein Mensch, der seinen Besitz abgegeben hat, sein Auto für immer geparkt hat und sich nun wieder auf das besinnt, was neun Zehntel der mensch­lichen Existenz galt: Nomade sein.
Werner Schöffel

Filmproduktion: Peter Lund und Björn Sieck, eachfilm
.


Fotos Viola Livera

Dieses Projekt wurde gefördert vom
Stadteilkulturfon Hamburg-Eimsbüttel

in Zusammenarbeit mit der
Nachbarschaftsinitiative Stephanus Garten

und EimsV Stadtteil- und Kulturverein Eimsbüttel e.V.

Kontakt und weitere Informationen

© Idee und Realisierung Viola Livera

Poesie Viola Livera, Foto Karola Maria Wendler

Siehe auch:
Bänke der Poesie - Volkspark Altona, Hamburg-Altona 
Bänke der Poesie - Planten un Blomen, Hamburg-Mitte 
Bänke der Poesie - Karolienviertel Hamburg-Mitte
Bänke der Poesie - Stephanusgarten Hamburg-Eimsbüttel
Bänke der Poesie - Aussenmühlenteich Stadtpark Hamburg-Harburg
Bänke der Poesie - Jenischpark  Hamburg-Altona

Bänke der Poesie Projektbeschreibung